Programm 2019

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse am Programm des Predigerministeriums Frankfurt am Main.

 

Hier können Sie das Jahresprogramm 2019 auch als PDF downloaden und ausdrucken.

 

Hier gelangen Sie zum Anmelde-Formular.

 

Einfach ausdrucken, ausfüllen und an das Predigerministerium senden

per Fax an: 069/21652338

per eMail: predigerministerium@ervffm.de

per Post an:

 

Verein für Frankfurter Kirchengeschichte

- Ev.-luth. Predigerministerium e. V. -

z. Hd. Herrn Helmut Müller
Kurt-Schumacher-Straße 23
60311 Frankfurt am Main

 



Buchvorstellung

Der evangelische Kirchenhistoriker, Vorsitzende unseres Vereins und Leiter des Seniorats, Jürgen Telschow, hat die dreibändige „Geschichte der evangelischen Kirche in Frankfurt am Main“ abgeschlossen.

Nach dem im Jahr 2017 veröffentlichten ersten Band konnten am 28. Mai 2019 die Bände II und III in der Heiliggeistkirche im Dominikanerkloster vorgestellt werden.


Der Autor Oberkirchenrat i. R. Jürgen Telschow (rechts) und der Stadtdekan und Vorsitzender des Ev. Regionalverbandes Frankfurt und Offenbach stellen
die drei Bände der "Geschichte der evangelischen Kirche in Frankfurt" vor (Foto: Rolf Oeser)


Mit den drei Bänden liegt nun ein geschichtlicher Überblick vor von der Zeit der Reformation bis zum Anschluss Frankfurts an Preußen im Jahr 1866 (Band I), bis 1945 (Band II) und schließlich die Zeit vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis in die Gegenwart (Band III).

In der Veranstaltung zur Einführung sprach der Evangelische Stadtdekan von Frankfurt und Offenbach, Achim Knecht, von einem „Glücksfall", in dem Autor einen so profunden Kenner der Historie in der Kirche und der Stadt zu haben.

Diese "Geschichtsbücher" dokumentierten auch, dass die Jahrhunderte von Umbrüchen gekennzeichnet waren. Reformation sei sozusagen nicht als ein punktuelles Ereignis, sondern als eine fortdauernde Herausforderung zu sehen. Sowohl politische als auch wirtschaftliche Umbrüche als auch die großen Kriege führten zwangsläufig zu ernormen Auswirkungen auch auf die Kirche in Frankfurt.
So ist im Band III das Augenmerk besonders gerichtet auf die Jahrzehnte des Wiederaufbaus nach der sogenannten „Stunde Null“, auf das Wachstum der Kirchengemeinden mit zahlreichen Neubauten, auf das Aufblühen der Arbeit in Diakonie und Jugendarbeit, auf die organisatorischen Veränderungen bis hin zu den aktuellen Herausforderungen der zurückgehenden Zahl an Mitgliedern.

In allen drei Bänden steht die Frage nach dem kirchlichen Leben und den dafür erforderlichen Rahmenbedingungen und Strukturen im Vordergrund.
Dabei wird auch immer der zeitgeschichtliche Kontext, soweit er für die Frankfurter Protestanten relevant war, in den Blick genommen.
Umfangreiche Quellennachweise und ein um kurze persönliche Angaben erweitertes Personenregister machen die Bände zu einem profunden Nachschlagewerk.

Die Bände, die im Verlag Römerweg/Edition Waldemar Kramer Wiesbaden und in der Schriftenreihe des Ev. Regionalverbandes erschienen sind, können zum Preis von je 29,80 € bzw. zum Gesamtpreis von 75 € im Ev. Regionalverband erworben werden:

Karin Schlicht
Tel.: 069/2165-1319,
Mail: karin.schlicht@ervffm.de


 

Das Jahresthema

Im Jahr 2019 wollen wir uns mit zwei thematischen Schwerpunkten befassen.

1. Die Aufnahme benachbarter Kirchengemeinden in die Frankfurter Kirche

2. Die Emanzipation der Frauen in der Frankfurter Kirche

 

Im Frühjahr 2019 lag ein erster Schwerpunkt auf der Aufnahme der Offenbacher Kirchengemeinden in das Frankfurter Stadtdekanat und den Evangelischen Regionalverband Frankfurt am Main zum Anlass. Hierauf nahmen die Vorträge und die Tagesfahrten im Frühjahr Bezug.

 

Im Herbst steht ein weiteres Thema an: Der Schwerpunkt der Veranstaltungen des Predigerministeiums im Herbst knüpft an die Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland Anfang 1919 an. Die Erinnerung hieran hat zu einer neuen Diskussion über die Gleichberechtigung der Frauen in unserem Land geführt. Wir wollen der Frage nachgehen, wie es damit in der evangelischen Kirche in Frankfurt bestellt war.

 

 

Vorträge im Herbst
 

Die Emanzipation der Frauen in der Frankfurter Kirche war ein langer Prozess, der sich über mehr als hundert Jahre hinzog. Das begann zunächst mit den Aktivitäten, die man ihnen zugestand, setzte sich fort über die Gestattung des Theologiestudiums und die Öffnung des Pfarramtes für sie und mündete schließlich in die Wählbarkeit zu allen kirchlichen Ämtern. Nicht zuletzt soll dabei auch an evangelische Frauen erinnert werden, die im Dritten Reich in Konzentra-tionslagern gelitten haben und dann in Frankfurt für die evangelische Kirche tätig waren.

 

Donnerstag, 24. Oktober 2019, 17.00 Uhr

Die Rolle der Frauen in der Frankfurter Kirche

Ort: Dominikanerkloster

Referent: OKR&xnbsp; i. R. Jürgen Telschow

 

Donnerstag, 7. November 2019, 17.00 Uhr

Frauen als Theologinnen und Pfarrerinnen -

Ort: Dominikanerkloster

Referentin: Pfarrerin i. R. Helga Engler-Heidle

 

Donnerstag, 21. November 2019, 17.00 Uhr

Frauen im KZ: Hildegard Schäder, Hilde Schneider und Katharina Staritz
Ort: Dominikanerkloster

Referent: Hartmut Schmidt

 

 

 

 

Tagesfahrt

 

Anmeldung erforderlich. Das Anmeldeblatt können Sie hier downloaden.

Bitte ausdrucken, ausfüllen und an den Verein für Frankfurter Kirchengeschichte senden.

 

 

 

 

 

Donnerstag, 8. August 2019, 9 bis ca. 18 Uhr

Die Isenburger in Offenbach und Hessen-Darmstadt im Umland

Leitung: Pfarrer Dr. Michael Frase

Abfahrt: Busparkplatz, Berliner Straße, Frankfurt, an der Paulskirche

Teilnahmepreis: 35,00 €

 

Ebenfalls unter dem Titel „Frankfurts große Nachbarn“ werden wir die Innenstadt von Offenbach besuchen mit dem Schwerpunkt der Französisch-Reformierten Gemeinde und der Stadtkirche. Dazu ist geplant, den alten Friedhof mit den sonst nicht zugänglichen Mausoleen zu besuchen sowie den Lilli-Tempel.

Am Nachmittag wollen wir die Kirche des Schlosses Philippseich besuchen und die Parkanlage besichtigen, sowie – wenn möglich – die Schlossanlage vorgestellt bekommen. Fakultativ werden wir schließlich das Hofgut Patershausen besuchen.